Diese Seite empfehlenE-MailFacebookTwitter

Gemeinderatsbeschlüsse September und Oktober 2019

Anlässlich der Sitzungen im September und Oktober 2019 hat der Gemeinderat unter anderem folgende Beschlüsse gefasst:

Bauten
Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt:

  • Jachen Könz, Lugano, Neubau Chesa Mariöl 6 mit integrierter Autogarage - Übertragung Nutzungsauflage für die Nutzungsbeschränkung Erstwohnung auf STWEG
  • Giachem Bott, Zuoz, Dachsanierung Geb. Nr. 141
  • Quality of Life Ltd., Neubau Hotel mit Autoeinstellhalle auf den Parzellen 2966 u. 1717 - Wärmepumpenanlage mit Erdsonden

Schulhausplatz
Nachdem der Gemeinderat im August das Vorgehen für den Schulhausplatz bis zu den Oktoberferien bestimmt hatte hat man nun die Vorkehrungen für die Winterzeit diskutiert. Der Schulhausplatz wird für die Winterzeit und Chalandamarz provisorisch wiederhergestellt. Für kommendes Jahr ist vorgesehen, den Garten wieder zu installieren, dies auch mit den Stühlen, welche die Gemeinde von der Lia Rumantscha übernehmen konnte.

Begegnungszone Dorfkern

Der Präsident orientiert darüber, dass der Prozess zur Einführung einer Begegnungszone aufgegleist ist. Man muss rechnen, dass es bis zu einem Jahr dauert um eine solche Zone einführen zu können. Ein Bestandteil des Prozesses ist ein Gutachten von neutraler Stelle. Der Gemeinderat hofft, die Begegnungszone auf den Winter 2020/21 einführen zu können.

Digitales Gipfelbuch

Der Präsident erklärt die Anfrage der Agentur SKIPP, welche für das Projekt «150 Jahre Graubündner Kantonalbank» auf 150 Gipfeln im Kanton Graubünden ein digitales Gipfelbuch aufstellen wird. In Zuoz wird angefragt, ob dies auf dem Piz Kesch, dem Piz Belvair und dem Piz Blaisun geschehen soll. Nach kurzer Diskussion entscheidet der Gemeinderat aufgrund von Besucherfrequenzen die Gipfelbücher auf dem Kesch, Belvair, Arpiglia und Blaisun aufstellen zu lassen.

Diskussion Nomenklatur Plaz

Der Präsident orientiert über ein Treffen mit mehreren Einwohnern von Zuoz die sich über den Namen «Plazzet» für den Schulhausplatz beschweren und verlangen, dass dieser wieder «Plaz» heisst. Der Gemeinderat teilt die Meinung der Gruppierung und entscheidet die Namensänderung im Rahmen der behördlichen Umadressierung, die unmittelbar ansteht, an die Hand zu nehmen. Zudem orientiert der Präsident darüber, dass es auch mit den Namensgebung der Strassen Ritscha und Dimvih d’Aguêl Klärungsbedarf gibt. Der Gemeinderat ist mit dem Vorgehen einverstanden.

Behördliche Umadressierung

Im Rahmen dieses Projekts müssen sämtliche Häuser in Zuoz neu adressiert werden und zum Teil auch Strassen, welche noch nicht korrekt benannt sind. Dies wird eine grosse Arbeitslast für die Gemeindeverwaltung bedeuten, kann aber voraussichtlich mit eigenem Personal verrichtet werden. Allenfalls wird das Projekt mit externen Teilzeitkräften unterstützt.

Regionale Oberstufe

Der Präsident orientiert über die Diskussion bezüglich der Situation Oberstufe im Oberengadin. Die Gemeindepräsidenten der Plaiv sind dezidiert der Meinung, dass Zuoz, zusammen mit dem Lyceum Alpinum Zuoz, ein starker Bildungsstandort ist und die Oberstufe beibehält. Man bleibt jedoch jederzeit offen für Gespräche mit anderen Gemeinden in dieser Thematik. Dies wird der Region Maloja so kommuniziert. Der Gemeinderat ist mit dem Vorgehen einverstanden.

Vertrag mit der RHB
Das Angebot, welches die Gemeinde für die RHB am Bahnhof Zuoz anbietet, wird an neue Bedingungen geknüpft. Die Entschädigung wird neu aufgeteilt in einen Fixbetrag und einen umsatzabhängigen Anteil. Die neue Vereinbarung basiert auf Zahlen des Jahres 2018 mit einem Umsatz von Sfr. 740'000.00. Mit der neuen Berechnung gäbe es für das Jahr 2018 keine Veränderung in den Kosten. Es wurde jedoch die Möglichkeit geschaffen, mit höherem Umsatz die Entschädigung zu erhöhen.

01.11.2019/ps

zurück